Neue Wohnformen für Senioren haben Hochkonjunktur

Der Spagat zwischen hausähnlicher Unterbringung einerseits und kostenminimierender Betreuung andererseits, ist leider nicht gelöst worden. So ansprechend das Konzept der Hausgemeinschaften auch ist, in der Praxis ist es nicht geeignet die Landschaft der Pflegeheime aufzulockern.
Viel sinnvoller ist es, über die bestehenden Pflegeeinrichtungen nachzudenken. Über 20% der verfügbaren Bettenkapazitäten müssen renoviert werden, da sie den heutigen Anforderungen nicht genügen. Aber auch die Forderungen nach Einzelzimmern müssen auf gesamtwirtschaftliche Verträglichkeit geprüft werden.

DIE WELT v. 10.2.2005

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.