Marseille Kliniken – Sale Leaseback

Vor ein paar Tagen hat die Marseille Kliniken AG (MK) eine Sale and Leaseback Transaktion bekannt gegeben. Sie besteht darin, dass 10 Immobilien, die von MK betrieben werden, verkauft wurden und anschliessend zurückgemietet werden, so dass der Betrieb nach wie vor bei MK liegt. Bilanziell hat das zur Folge, dass die Verschuldung von MK reduziert wird und die Eigenkapitalquote sich erhöht. Es ist nicht die erste Transaktion der Art bei MK, vor fast einem Jahr wurde 12 Einrichtungen an GE Capital verkauft. Kurzfristig betrachtet wird die Transaktion für MK positiv ausfallen. Das Unternehmen bekommt Liquidität zugeführt, welches zur weiteren Expansion eingesetzt werden kann. Langfristig allerdings ist Marseille mit höheren Mietzahlungen dabei, welche die Profitabilität des Unternehmens einschränken und bei Belegungsschwankungen sogar bedrohlich werden können. Schliesslich hat MK, die Gunst der Stunde nutzend, zu ordentlichen Preisen verkauft (ca. 75.000€ pro Bett).
Die Reserven des Unternehmens sind somit aufgebraucht, das Tafelsilber ist veräussert. Wenn MK die Erlöse der Transaktionen intelligent in profitables Neugeschäft investiert, dann wird das Geschäft Sinn gemacht haben. Ansonsten wird das Eis zunehmend dünner.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.