Pflegequalität und Profit

In den USA steht eine Megatransaktion bevor: die Carlyle Group wird die HCR Manor Group übernehmen. Dabei gehen werden über 500 Heime für ca. 6,3 Mrd US Dollar veräußert. Nicht alle sind darüber glücklich. Offenbar sind bereits Einschnitte im Pflegepersonal eingeplant. Die New York Times, hat in einer Analyse festgestellt, dass Pflegebetreiber die sich im Besitz von Investmentfirmen befinden, ca. 35% weniger Fachpersonal einstellen als der Durchschnitt. Wie kann das eigentlich in einem Land passieren, in dem die Regulierung noch viel höher ist als in Deutschland? Ganz einfach: Man verschachtelt Betreiber und Immobilieneigentümer so stark ineinander, dass über eine komplexe Struktur die Mehrheit der Klagen und regulatorischer Vorschriften ins Leere laufen. So sagt einer der erfolgreichsten Investoren „If investors are barred from setting up complex structures, „this industry makes no economic sense,““, oder auf deutsch “ Wenn wir nicht verschachteln würden, würde die Branche wirtschaftlich keinen Sinn ergeben“. Hoffentlich findet diese Strategie in Deutschland keine Nachahmer. Ein paar Pflegebetreiber als Kandidaten dazu fallen mir auf Anhieb ein..

Share
Stichworte:

2 Gedanken zu “Pflegequalität und Profit

  1. Pingback: Pflegequalität vs. Profit

  2. Pingback: Health Care Blog » Blog Archiv » Ulla Schmidt lobt das amerikanische Pflegesystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.