Bettflucht bei der Marseille Kliniken AG

So war der Titel der Artikels der Financial Times Deutschland (hier). Was mich erstaunt hat , ist die Aussage des Vorstands, dass ca. 1.000 von 8.000 Betten nicht belegt seien. Man kann anhand der Quartalsberichte nachvollziehen, wie es um die Belegung bestellt war (Berichte hier). Interessanterweise hat man den Betrachtungshorizont 2009/10 auf 9 Monate gestreckt (wohl um die fallende Belegung zu kaschieren), beim letzten Bericht (Dezember 2010) dann auf 3 Monate komprimiert. Hier fiel auch die Belegung von vormals 92,1% (2009/10, März 2010) auf 89% (2010/11, 3 Monate, Ende September 2010) um dann einen heutigen Stand von ca. 87,5% zu erreichen. Bei einer unterstellt konstanten Kapazität von ca. 8.000 Betten, bedeutet dies, dass MKAG in ca. 10 Monate fast 4% Belegung, also ca. 300 Betten verloren hat. Bevor hier Schadenfreude aufkommt, muss man sagen dass MKAG traditionell ein hervorragendes Belegungsmanagement hatte.  Die Frage ist hier, ob der Trend betreiberübergreiffend zu sehen ist, oder eine Managementschwäche der MKAG reflektiert.

 

Share

Einige Gedanken zu “Bettflucht bei der Marseille Kliniken AG

  1. Weber-V.

    ———ist, oder eine Managementschwäche der MKAG .

    Das wuerde ich auch so sehen und bestätigen. Nicht nur in Herne ist mir die schlechte Politik der Leitung aufgefallen. Ich frage mich wie ein Haus/Unernehmen so geleitet werden kann ohne einen Anflug von „hospitality“ . Das eher oberflächliche Geschehen bestätigt mir der o.g. Artikel.

    Aber auch in der Geschäftsleitung selbst nimmt man sich keine Zeit um auf den geschilderten bemerkenswerten dilettantischen Führungsstiel welcher wie in diesem Fall in Herne „geführt“ (bzw ist geführt nicht das richtige Wort,versuchen höert sich besser an…) -/gepflegt wird, zu antworten.

    Selbst der Vorstand findet keine Zeit. Kann ja sein dass der komplette Vorstand sich mit Schadensbegrenzung oder dem „Bettenproblem“ auseinandersetzen muss, aber so sehe ich für dieses Unternehmen in der jetzigen Zeit nur eines……. SCHWARZ

    Eigentlich Schade… aber andere Unternehmen können das besser und…. nun ja.. ein Beschwerdemanagement… aber das sind anscheinend nur Fremdwörter..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.